Wenninger GeoMuseum für Vermessungstechnik und Geoinformation
Wenninger GeoMuseum          für Vermessungstechnik und Geoinformation

Winkelmessgeräte

Winkelmessgeräte werden bei den Vermessern Theodolite und bei den Nautikern Sextanten und bei den Militärs Richtkreise genannt. Früher wurden dazu mechanische Teilkreise verwendet, heute codierte Kreissegmente. Ein moderner Theodolit ist das Königsinstrument der Mechanik und der Elektronik, ein früherer Theodolit ist ein Meisterwerk der Feinmechanik. In dieser Rubrik finden sich auch einige Mischformen wie Bussolen und Kombiinstrumente die auch Nivellieren können. Ebenso finden Sie sehr kleine Winkelspiegel die zum Übertragen von rechten Winkeln dienen oder zum Aufmessen von Punkten nach dem Orthogonalverfahren.

 

mehr dazu bei Wikipedia

videos zum Thema

Reg.Nr. 112

kleinster Theodolit der Welt 

Dieser Theodolit ist der Stolz unserer Ausstellung. Anlässlich einer Meisterarbeit entstand er in den 30er Jahren im Münchner Ertelwerk, dem Nachfolger der einst stolzen Reichenbachschen feinmechanischen Werkstätten. Er ist nicht viel größer als ein Zündholzschachtel und trotzdem hat er alles was ein Theodolit braucht, einen Horizontalkreis, einen Vertikalkreis, jeder mit Nonius zur Ablesung interpolierter Winkelwerte und eine Libelle zum Waagrecht stellen, ein Fernrohr mit vollwertiger Optik und Fußschrauben zum Einstellen.

 

Präzisionstheodolit 

Großtheodolit für die Winkelmessung von Dreiecksnetzen. Starkes Fernrohr für Fernsichten und große Teilkreise zeichnen dieses Gerät aus. Das Gerät ist ca. 40 cm hoch und damit ca. 10 mal so groß wie unser Kleinster.

Hersteller: unbekannt

Baujahr: ca. 1900

Bussolentheodolit von Retz

Dieser Bussolentheodolit stammt von der Fa. Retz aus Dresden. Er hat nicht nur einen Horizontal- und Vertikalkreis mit Nonius sondern auch einen Kompass (Bussole). Er damit nicht nur für die einfache Winkelmessung sondern auch für die Bussolenmessung geeignet.

Regnr. 80, SN ?

Winkelmessgerät mit Diopterfernrohr

einzigartiges Gerät mit einem Diopterfernrohr. Diese seltene Bauart findet man fast gar nicht mehr. Das Fernrohr kann an zwei Teikkreisen eingesetzt werden und dadurch kann praktisch umgeschlagen werden zur Erhöhung der Messgenauigkeit. Das Fernrohr ist deaxial angebracht und hat keine ZIelfäden sondern einen Diopter zu anpeilen des Zieles. Der präzise Teilkreis verfügt über einen gut ablesbaren Nonius.

unbekannter Hersteller.

Ertel & Sohn Kombitheodolit

Das Gerät wurde sowohl für Nivellieraufgaben und zum Polygonieren verwendet. Je nach verwendeter Aufsatzlibelle wurden unterschiedliche Genauigkeiten erzielt.  

Ott & Conradi Kempten

Halbkreistheodolit von Ott und Conradi. Seltenes Excemplar des Kemptener Herstellers. Baujahr ca. 1900. Das Gerät wird wohl in die Kategorie Kombigeräte eingereiht, also zum Nivellement und zur Polygonie verwendbar.

Halbkreistheodolit M. Sendtner München

sehr seltener Spitzstativtheo mit halben Vertikalkreis und Vollhorizontalkreis.

W.& G. George - Birmingham

interessanter Theodolit des englischen Herstellers W.&G. George aus Birmingham. Das Gerät war sehr kompakt konstruiert und wurde wohl eher als Expeditionstheodolit eingesetzt.

SN 3547

Tachmetertheodolit R&A Rost-Wien 

Dieser Theodolit hat durch sein Gegengewicht am Objektiv ein sehr ausgewogenes Gewichtsgefüge. Er hat Vollkreise sowohl für Vertikal- als auch Horizontkreis.

SN 40177

Nivelliertheodolit Ertel - München

Dieses Gerät wurde als Sonderanfertigung für die brasilianische Vermessungsverwaltung konstuiert und angefertigt. Die Teilkreise haben 360Grad (nicht 400 gon wie üblich). Das Gerät wurde Anfang der 70-Jahre gebaut und geliefert.

Vollkreistheodolit Ertel

auch dieses Gerät wurde für die brasilianische Vermessungsverwaltung als Sonderserie gefertigt. Die Teilkreise haben 360 Gradeinteilung  und einfache Noniusablesung.

 Eine Besonderheit sind die 4 Fussschrauben die nur bei englischen Herstellern noch verwendet wurde. Das Gerät wurde in den 70er Jahren gebaut und in einer Stückzahl von 300 geliefert.

Halbkreistheodolit Starke&Kammerer

Der Wiener Hersteller hatte eine eigene Serie von einfachen Theodoliten aufgelegt. Das Gerät war für den Vertikalkreis nur mit einem Viertelkreis ausgestattet. Bauzeit ca. 1920 (!)

Vollkreistheodolit von der Firma Ertel

sehr schönes Gerät, hervorragende Qualität in der Verarbeitung, präzise Noniusablesung mit Vergrößerungslupe für Horizontal-und Vertikalkreis, schon als Vollkreise ausgelegt. Das Gerät hatte eine Herstellungszeit um die Jahrhundertwende.

Vollkreistheodolit Fa. Rost - Wien

sehr gut ausgearbeiteter Theodolit der Fa. Rost Wien mit Vollkreis auch für die Vertikale. Noniusablesung mit Lupe. Das Gerät wurde wohl in den 20er/30iger Jahren hergestellt.

Theodolit der Fa. ???

Gerät ist in einem hervorragenden Zustand mit Vollkreis für die Vertikale und die Horizontale. Noniusablesung mit Lupen für beide Lagen. Der Hersteller ist unbekannt, evtl. eine Auftragsarbeit, die Konstruktion zeigt auf die Fa. Rost, genau kann das aber nicht rekonstruiert werden.

Theodolit der Fa. ??

Vollkreistheodolit mit Lupennonius starkem Fernrohr. Auch für diese Gerät kann keine Hersteller ermittelt werden. Bauahr in den 20iger Jahren.

Halbkreistheodolit von Ertel & Sohn

Das Gerät aus dem 18 Jhrdt. hat einen Halbkreis für die Vertikale und keinen Horizontale. Damit ist das Gerät wohl eher der Nivellierkategorie zuzuorden. Möglicherweise gabe dazu aber früher einen Horizantalkreis als Zubehör.

Halbkreistheodolit Starke & Kammerer Nr. 16

Theodolit mit Bussole und halben Vertikalkreis.  Das Gerät konnte sowohl für die Bussolenmessung, zum Nivellieren und als Winkelmessgerät eingesetzt werden. Aufgrund der Bauart kann das Gerät in den frühen 20iger Jahren verortet werden.

SN 32888

Vollkreistheodolit Ertel&Sohn

mit Bussole und starkem Fernrohr. Das Gerät ist als Allrounder für fast alle Aufgaben der Vermessung einsetzbar gewesen. Das Fernrohr in der langen Bauart liefert gute Bilder. Die Bauzeit kann in den 20iger/30iger Jahren geschätz werden. Genauere Daten liegen nicht vor.

Ballontheodolit

zur Messung von Winkel und Entfernung von Wetterballonen bzw. Objekten in der Luft. Schweres Gerät mit eigener Stromversorgung zur Beobachtung auch in der Nacht. Abgewinckeltes Fernrohr zur besseren Beobachtung von sehr steilen Sichten. Hersteller unbekannt. Bauzeit in den 50iger Jahren.

Diopterbussole von Ash & Son

Diese Gerät war für einfache Messungen in der Expititionsvermessung und in der Landwirtschaft vorgesehen. Es verfügt nur über eine Diopteranpeilung.

Ingenieurtheodolit Wichmann Freiberg SN 145480

Theodolit mit optischer Koinzidenzablesung, 32 facher Vergrößerung. Dieser Theodolit war einer der letzten eigenstädnigen Produkte von Wichmann und evtl. sogar der Grundstock für den legendären T2 von Wild. WIld übernahm späte die Fa. Wichmann.

Expetitionstheodolit Hildebrand-Wichmann Freiberg SN200051

kleiner handlicher Theodolit für Bau und Expeditionsaufgaben.

Taschenwinkelmessgerät von Stanley-London

Präzisionstheodolite

DKM2 von Kern

Das Grundkonzept des Theodolits ist ähnlich dem des Wild T2, der in den 1930er Jahren den Typus des Sekundentheodolits darstellte. Der DKM2-A war jedoch

  • von noch kompakterer, im Design glatterer Bauweise, was mechanische und thermische Einflüsse auf ein Minimum reduzierte
  • mit einem etwas lichtstärkeren Fernrohr,
  • neu entwickelten Doppelkreisen
  • und einer sehr präzisen Kugellager-Stehachse versehen;
  • eine Neuentwicklung ist auch der automatische Höhenkompensator, der die bisher übliche manuelle Versicherungslibelle ersetzte und die Höhenwinkel auf ±0,5" genau auf den Horizont justiert.

Das achromatische Fernrohr hat etwa 30-fache Vergrößerung und 45 mm Öffnung, Innenbeleuchtung und sehr guten Kontrast. Die Kreisablesung (im parallel angeordneten Okular) ist bereits teildigitalisiert (geringere Gefahr von Grad- und Minutenfehlern) und erfolgt auf Bogensekunden (Winkelsekunde).

Wie in dieser Bauart üblich, hat das Fernrohr ein Fadenkreuz mit Einfach- und Doppelstrichen sowie Distanzfäden, eine stabile Innenfokussierung, die sich auch in großer Nähe scharf abbildet, und eine Additionskonstante von Null. Die Kreisablesung erfolgt mit sehr kontrastreichen Mikroskopen und die Feinablesung mit einem leichtgängigen Planplattenmikrometer, das auf 1" geteilt ist.

Die Grob- und Feinbewegungen in Richtung und Höhenwinkel sind konzentrisch angeordnet, was gegenüber den doppelt so vielen Bedienknöpfen der Konkurrenzprodukte eine große Erleichterung für den Beobachter darstellt.

Der Unterbau hat optisches Lot, Beleuchtungsanschlüsse und zweigängige Kreisverstellung. Seine Fußschrauben haben nur eine geringe Steighöhe, weil die Kern-Stative mit einem Kugelkopf ausgerüstet sind.

Zeiss Th2

vom Typ Zeiss Th2 mit einem apochromatischen Fernrohr mit 40 mm Offnung und 30-facher Vergrößerung. Bei diesem Modell handelt es sich um die genauesten jemals von Zeiss hergestellten Theodoliten. Sie haben eine Messgenauigkeit von ca. einer Bogensekunde. Auch moderne Theodoliten mit elektronischer Ablesung erreichen diese Genauigkeit bei weitem nicht. Er verfügt uber ein gerades Okular. 

Tachymeter

Tachymeter sind Theodolite die nicht nur Winkel messen sondern auch Entfernungen und auch die Zenitdistanz (Winkel zur senkrechten. Damit lassen sich Koordinatenunterschiede in einem Rechengang berechnen.

Wild RDH 

Der Wild RDS ist ein selbstreduzierender Doppelbild-Tachymeter.

Produziert zwischen 1950 und 1965
 
Der Wild RDH Doppelbild Tachymeter wird mit einer speziellen horizontalen Latte verwendet und liefert sehr genaue tachymetrischem Messungen. Der Wild RDH basiert auf dem populären Wild T16 Theodolit mit dem gleichen Kreisablesesystem, hat im Gegensatz dazu aber ein Doppelbild - Fernrohr, das eine direkte Horizontaldistanzmessung und eine direkte Höhendifferenzablesung mit einer einzelnen Messung ermöglicht.

Pentagonprismen - Rechtwinkelgeräte

Reiss Winkelprisma

Absteckhilfe für rechte Winkel mit Hilfe von Fluchtstäben für die klassische Orthogonalaufnahme

Winkelprisma

Hier finden Sie uns:

Führungen nach Vereinbarung

Wenninger Geo-Museum
Schatzbogen 65
81829 München

Telefon: +49 89 4274220

E-Mail: hw@wenninger.de

 

Nutzen Sie auch gerne unser Kontaktformular.

 

Bei Korrekturen an der technischen Beschreibung des Gerätetyps bitte den Typ angeben. 

 

Bei Korrekturen an den Gerätebeschreibungen bitte den Geräte- bzw. Bildtitel angeben.

 

Wünsche für Individualausstellungen direkt an info@wenninger.de.

Nennen Sie uns Zeitpunkt, Dauer und technische Ausstattungswünsche (Stellfüsse, Medieneinheiten/Tabletts etc.).

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten:

Mo-Fr.: 9:00 bis 17:00

oder nach Vereinbarung

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Wenninger Geo-Museum